Hubert Laws -- Afro Classic

16,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

CTI / Speakers Corner
180 g
ArtikelNr: CTI 6006s

Auf Lager, sofort lieferbar

Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Hubert Laws - flute
Don Sebesky - arrangeur
Fred Alston & Jr. - bassoon
Bob James - el-piano
Gene Bertoncini - guitar
David Friedman - vibes
Ron Carter - bass
Airto & Richie "Pablo" Landrum - percussion
Fred Waits - drums

Aufnahmen Dezember 1970 in Rudy Van Gelder Studios, Englewood Cliffs, NJ, USA.
Produktion: Creed Taylor.

Inmitten der zu Beginn der 70er in der Jazzszene ausbrechenden Fusion-Manie, als beinah jeder Jazzer sich im Rock und Funk versuchte, machte sich ein einzelner Mann auf den Weg in die Gegenrichtung: Querflötist Hubert Laws, vom Orchester der Metropolitan Opera, marschierte von der Klassik zum Jazz. Einige Alben nahm er in dieser Zeit für Atlantic und CTI auf, und eines der gelungensten ist „Afro Classic“ vom 1970. Was Laws und seine geniale aus Jazzern und klassischen Musikern gemischte Band hier abliefern, ist mit „Fusion“ oder „Crossover“ wirklich nur unzureichend betitelt. Ob James Taylors „Fire And Rain“, das Thema des Films „Love Story“ oder eine Passacaglia von Bach oder eine Mozart-Sonate - Laws mischt die Stile gekonnt, löst Kontraste mühelos auf, und erzeugt einen ganz eigenen Sound, der vor allem in den leisen und intimen Stellen eine enorme Sogwirkung erzeugt, woran auch die meisterlichen Arrangements von Don Sebesky, der hier seine klassische Ausbildung unter Beweis stellt, einen nicht unerheblichen Anteil haben. Absolut hörenswerte Platte von einem der Pioniere des Jazz-Klassik-Crossovers!