Gerry Mulligan -- The Emarcy Sextet Recordings

209,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Mosaic
Klang 1 Pressung 1
5 LP, 180g, mono
ArtikelNr: MR 3008

Auf Lager, sofort lieferbar

Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Gerry Mulligan - bariton sax., piano
Bob Brookmeyer - trombone, piano
Zoot Sims - tenor sax.
Jon Eardley & Don Ferrara - trumpet
Peck Morrison & Bill Crow - bass
Dave Bailey - drums

Aufnahmen 21., 22. September und 31. Oktober 1955, sowie 25. Januar und 26. September 1956 in New York, USA.

Wieder einmal präsentiert uns das Label Mosaic eines seiner wundervoll aufgemachten Jazz-Box-Sets mit Komplett-Sessions. Diesmal kommt das Gerry Mulligan Sextet in den Genuss dieser luxuriösen Behandlung. Gerry Mulligan ist den meisten Jazzfans als einer von ganz wenigen bedeutenden Bariton-Saxofonisten ein Begriff, am bekanntesten sicher durch sein pianoloses Quartett mit Chet Baker. Dass Mulligan auch von 1954 bis 1956 auch ein pianoloses Sextett leitete, ist leider ein wenig in Vergessenheit geraten. Die originale Besetzung mit Tenorsax (Zoot Sims), Posaune (Bob Brookmeyer), Trompete (Jon Eardly), Bass (Peck Morrison) und Drums (Dave Bailey), die nur bei einzelnen Sessions mit Ersatzmusikern arbeitete, nahm fünf Alben auf in diesen zwei Jahren. Alle fünf gibt es in dieser Box ungekürzt zu hören, und das lohnt sich: Mulligans Arrangements sind filigraner Kontrapunkt, tighter Bläserswing, und die sechs Musiker harmonieren in dieser ungewöhnlichen Besetzung so perfekt miteinander, dass einem das Unkonventionelle Set-Up wie das Natürlichste von der Welt vorkommt. Das Mastering wurde von den Originalbändern vorgenommen (gut so, denn zwei der fünf Alben waren bisher nur als 16bit-Digital-Master erhältlich), das zwölfseitige großformatige Booklet bietet jede Menge Information und rare Sessionfotos, und wem das nicht als Kaufanreiz reicht: Die Box ist auf 3500 Exemplare limitiert. Also nix wie ran!

Mastering durch Ryan Smith bei Sterling Sound, New York, USA.