Steve & The Dukes Earle -- Ghosts Of West Virginia

22,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Pias/New West
Klang 2 Pressung 2
150 g
ArtikelNr: 39148031

Auf Lager, sofort lieferbar

Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Bemerkenswert in jeder Hinsicht ist dieses neue Album von Steve Earle. Das tiefgründige Konzeptalbum ist den Bergleuten von West Virginia gewidmet. Mit viel Inbrunst, Empathie und kompositorischer Dichte beschreibt Earle das anstrengende, entbehrungsreiche Leben und Arbeiten der Bergmänner und ihren Familien in West Virginia. Auch das traurig-tragische “Upper Big Branch Disaster“ wird besungen. Das Grubenunglück im Jahr 2010, bei dem viele Kumpel starben, wird zum Thema, zum Lied gemacht. Mit “Heaven Aint Goin Nowhere“ beginnt der sauber gepresste Longplayer gospel-mäßig. Der am 17. Januar 1955 in Fort Monroe, Virginia geborene US-amerikanische Alternative Country-Sänger, Songwriter und Schriftsteller hat sich der Thematik sensibel genähert. Kraftvoll ist sein Banjo, kraftvoll knarzig ist seine Stimme, wenn er “Devil Put The Coal In The Ground“ intoniert. Der Text spricht für sich selbst. Die dreckig-gezerrte E-Gitarre, gespielt von Chris Masterson klingt für sich selbst. Wie ein Untertage-Hammerwerk arbeiten Bassist Jeff Hill und Schlagzeuger Brad Pemberton präzise, rhythmisch-harmonisch zusammen. Eleanor Whitmore gibt dem Song mit seiner Fiedel den authentischen Country-Touch. “Union, God And Country“ ist ein tiefpolitischer Song, der leichtfüßig im Westerngewand kommt, aber dafür umso nachhaltiger wirkt. Sehr melancholisch und sehr nah an Herz und Seele gehend und rührend ist “Time Is Never On Your Side“. Eine wunderschöne, tiefe Ballade, die in 2 Minuten 55 Sekunden mehr Tragödie in sich schmerzend fühlen lässt als manch abendfüllendes Theaterstück. Dieses Album ist zweifellos eine der bedeutendsten LP-Veröffentlichungen des Jahres 2020. Da ist der gute Sound fast schon Nebensache. Sehr gelungen auch das Cover-Design. Ein vierseitiger Einleger mit allen Lyrics und Fotos von den Aufnahmensessions rundet die Edition ab. wb