Massenet - Le Cid, Scènes Pittoresques

29,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten


Audiophile LP (180 g)
Klang 1-2 Pressung 1-2

ArtikelNr: TWO 350
Label: EMI Columbia / Speakers Corner

Lieferzeit 1 - 2 Wochen



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Jules Massenet
- "Le Cid" Ballet Music"
- "Scnes pittoresques"
- "The Last Sleep Of The Virgin" from "La Vierge"

Louis Frmaux dirigiert das City Of Birmingham Symphony Orchestra.

Aufnahmen 1971.

Jules Massenets Oper „Le Cid“ über den spanischen Nationalhelden des Mittelalters ist ein typischer Vertreter der allgegenwärtigen Spanien-Manie im Frankreich der Spätromantik, deren bekanntestes Beispiel wohl Bizets „Carmen“ sein dürfte. Während die meisten von Massenets zahlreichen und zu seinen Lebzeiten äußerst erfolgreichen Opern im 20. Jahrhundert rasch wieder von den Spielplänen verschwanden, hielten sich interessanterweise oft Instrumentalstücke aus seinen Vokal-Werken im Repertoire der Orchester. Die „Meditation“ aus seiner Oper „Thais“ etwa, oder eben das hier vorliegende, umfangreiche Ballet aus „Le Cid“. Die Aufnahme stammt von 1971 und zeigt das City of Birmingham Symphony Orchestra unter seinem Chef-Dirigenten Louis Fremaux. Das CBSO lässt Massenets farbenprächtige und fein austarierte Orchestration in sieben kunstreich gesetzten spanischen Volkstänzen mitreißend und temperamentvoll erklingen. Auf Seite Zwei wird das Ganze komplettiert durch Massenets Orchester-Suite „Scenes Pittoresques“ und den „Letzten Schlaf der Jungfrau“ aus seinem Oratorium „La Vierge“. Insgesamt ein gelungenes Album mit einem viel zu selten gehörten Orchester, das beweist, dass Massenet durchaus einen Platz auf den Spielplänen der Gegenwart verdient hat.