Butterfield Blues Band -- Live At Woodstock

52,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Rhino
Klang 2-3 Pressung 2
2 LP, 130 g
ArtikelNr: ROGV 108

Lieferzeit 1 - 2 Wochen


Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Ein richtig hammerstarkes, musikhistorisch wichtiges und musikalisch spannendes Album liegt mit dem legendären Live-Mitschnitt des 1969er Woodstock-Konzerts der Paul Butterfield Blues Band nun erstmals auf Vinyl vor. Und dann gleich noch in höchstwertiger Aufmachung mit dicken Hochglanz-Karton-Klapp-Cover mit fantastischer Artwork, streng limitiert und nummeriert. Gleich mittendrin im Festivalgeschehen ist man, wenn man Seite 1 der sauber gepressten LPs auflegt. Edward Herbert Beresford „Chip“ Monck ist als Zeremonienmeister mit seinen Durchsagen zu hören. Dazu stimmt die 10-köpfige Paul Butterfield Blues Band ihre Instrumente, bis sie mit einer energetisch-fulminanten 13-Minuten-38-Sekunden-Version von “Born Under A Bad Sign“ beginnt. Das Lied ist super spannend aufgebaut. Eine heiser-rauchige Blues-Harp, ganz in der Tradition der großen schwarzen Mississippi-Saxophonisten, spielt Paul Butterfield zur Einleitung. Tief aus seiner Seele kommt sein inbrünstiger Gesang. Einen klasse Kontrapunkt dazu setzen die messerscharf präzisen Bläsersätze von David Sanborn (Alt-Saxophon), Gene Dinwiddle (Tenor-Saxophon), Trevor Lawrence (Bariton-Saxophon), Keith Johnson (Trompete) und Steve Madaio (Trompete). Ein voll bluesrockig abgefahrenes, feuriges Gitarrensolo spielt Howard “Buzzy“ Feiten. Und das ist umso erstaunlicher, als die Band erst Montag, den 18. August 1969 früh um 6.00 Uhr auftreten konnte. Eigentlich wäre der Auftritt am Vorabend geplant gewesen, musste aber wegen starkem Regenfall verschoben werden. Von wegen Morgen-Blues. Die Band zündet ein Feuerwerk, das sich hören lässt und richtig gute Laune verbreitet, ganz nach dem Motto “The blues heals the blues“. Konsequenterweise ist der Titel “Morning Sunrise“ mit dabei. Herausragend auch die Charles Brown-Komposition “Driftin And Driftin“. Dieses Album gehört in jede Blues-Sammlung und jede gut sortierte Musik-Bibliothek. Aber Vorsicht! Beeilung ist geboten. Es gibt weltweit nur 2445 Exemplare davon. wb

Limitierte und nummerierte Edition.