Jazz Sabbath - Jazz Sabbath

24,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten


Normale LP
Klang 2 Pressung 2

ArtikelNr: 411348
Label: Blacklake

Auf Lager, 2-4 Werktage

Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Geht das? Jazz meets Doom Metal. Na klar geht das. Und wie! Und macht richtig Spaß beim Hören. Der Legende nach erschien „Jazz Sabbath“ weit vor dem Erstlingswerk von Black Sabbath. So steht es zumindest auf dem Cover der sauber und solide gepressten LP. Hinter den auf dem Cover genannten fiktiven Musikern verbergen sich reale, gestandene und höchst kreative Künstler. Lösen wir mal das Rätsel auf: Milton Keanes (Adam Wakeman) am Piano, Jacque T'fono (Jerry Meehan) am Kontrantrabass und Juan Tak (Ash Soan) am Schlagzeug. Wakeman gehörte übrigens schon zum Line-up von Black Sabbath, eindrucksvoll nachzuhören auf dem Live-Album „The End“. Und bei Ozzy Osvourne bediente er ebenfalls die schwarzen und weißen Tasten. Dabei covert er die Black-Sabbath-Klassiker nicht nur einfach und umhüllt sie mit einem Jazz-Mäntelchen, sondern formt sie genial zu einer eigenen Kunstform. Das kann man eindrucksvoll bei „Evil Woman“ nachhören. Weich, harmonisch und sensitiv wird die Hookline immer wieder aufgegriffen. Daraus entwickeln sich immer wieder ausgedehnt-spannende Improvisationen auf dem Klavier. Das Rhythmus-Duo begleitet, nein, ergänzt ihn dabei kongenial. Bassist Jerry Meehan ist seit zehn Jahren festes Mitglied der Robbie-Williams-Band. Sein wunderbar warmer und präsenter Ton wird durch die gelungene Aufnahme fast schon körperlich spürbar. Mit viel Spielwitz, Spielfreude und Verve agiert Drummer Ash Soan, der unter anderem schon für Faithless oder Marianne Faithful trommelte. Sein Drum-Set steht räumlich in der Hörzentrale. Richtig klasse interpriert ist auch die Iommi/Osbourne/Butler/Ward-Komposition „Changes“. Herrlich, mit wie viel Emotionalität hier zu Werke gegangen wird. Wunderschön! Ja. Musik führt zusammen und spaltet nicht. Wie wertvoll in diesen Zeiten. wb