Holly Cole Trio -- Temptation

149,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Acoustic Sounds
Klang 1 Pressung 1
4 LP, 180 g, 45 rpm
ArtikelNr: AAPP 048-45

Lieferzeit unbekannt, derzeit nicht lieferbar


Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Holly Cole - Gesang
Earl Seymour, Perry White, Phil Dwyer - Saxophon
Rob Piltch, Kevin Breit - Gitarre
Aaron Davis - Klavier
David Piltch - Bass, Perkussion
Howard Levy - Mundharmonika
Dougie Browne - Schlagzeug
Cyro Baptista - Perkussion
Rhoda Dog - Gesang

Das ist DIE Luxus-Edition überhaupt. Und zwar in jeder Hinsicht. Hier kann man nichts mehr besser machen. Haptik, Optik, Verarbeitung, Verpackung, Songauswahl und Klang jeweils 1A mit Stern! Ursprünglich veröffentlicht im Jahre 1995 erscheint sie nun 2021 neu gemastert von der Edel-Sound-Schmiede Analogue Productions. So hat man diese Aufnahmen noch nie gehört. Auf vier 180 Gramm schweren, super sauber von Quality Records Pressings gefertigten Vinylscheiben erhört und erfühlt man einen völlig neuen Klang-Kosmos. Dafür sorgt das grandiose Mastering von Bernie Grundman aus Los Angeles, der für die 45-rpm-Ausgabe verantwortlich zeichnet, bzw. schneidet. Im aufwändig gefertigten Schuber stecken die Tip-on-Cover im alten Stil von Stoughton Printing. Das Besondere an diesem Soundbild ist die absolute Ruhe, die von den Aufnahmen ausgeht. Acoustic Sounds spricht von einem „dead-quiet 4LP set“. Was heißt das? Durch die Verteilung des Albums auf acht LP Seiten, die in 45-rpm drehen, werden Verzerrungen minimiert. Selbst die höchsten Höhen kommen in absoluter Grundruhe. Die klangliche Abbildung ist quasi so, als würde man sich die Künstler direkt in den Hörraum holen. So kann man Sängerin Holly Cole, die Saxophonisten Phil Dwyer, Earl Seymour, Perry White, die Gitarristen Rob Piltch, Kevin Breit, den Pianisten Aaron Davis, den Bassisten und Perkussionisten David Piltch, Mundharmonikaspieler Howard Levy, den Schlagzeuger Dougie Browne, den Perkussionisten Cyro Baptista und Sängerin Rhoda Dog in Formvollendung genießen. Diese Edition ist eine mehr als gelungene Hommage an die Kompositionen von Tom Waits. Man höre sich nur „The Briar and the Rose“ von seinem 93er „The Black Rider“-Album an. Holly Coles aussdruckstark-empathische Stimme wird förmlich getragen von dem maximal kompakten Klangkörper der Bläser. Der Bass steht wie ein Fels in der Brandung. In ihrer Stimme ist so viel Emotion, dass man am liebsten den Plattenspieler in Endlosschleife stellen möchte, um in diesem Song zu zerfließen. Auch der intime Opener „Take Me Home“ bleibt durch das sparsame Arrangement von Coles zarter Stimme in Verbindung mit dem wundervoll melodisch-warmen Klavier von Davis im Hör-Gedächtnis. Spannend ist auch der „Train Song“, der von intelligent-kreativer Percussion-Begleitung lebt. „Invitation To The Blues“
kommt mit unbändiger Intensität. Auch hier steht Davis mit seinen Honky-Tonk-Piano-Figuren im musikalischen Mittelpunkt. Klasse auch, wie hier die perfekte Pressung jede einzelne Sound-Nuance dieses Instruments zum Vorschein bzw. Vorklang bringt. Ganz eindrucksvoll spürt man das auch bei „(Looking For) The Heart Of Saturday Night“. Baptistas Percussion erfüllt den ganzen Hörraum. Einfühlsam ist die E-Gitarre von Kevin Breit. Die Slide-Gitarren-schweben strahlend schön. Ein gelungener Kontrapunkt ist die Natürlichkeit der Akustik-Gitarre von Pitch und die der Mundharmonika von Levy. „Little Boy Blue“ beginnt mit einem knurrend-schnurrenden Kontrabass, der tief verwurzelt wie eine Wand im Zuhör-Zentrum steht. Den Anschlag der Saiten und das Gleiten über den Hals kann man körperlich nachfühlen. Das Bläser-Trio mit dem Alt-Saxophonisten Phil Dwyer, dem Bariton Saxophonisten Earl Seymour und dem Tenor-Saxophonisten Perry White harmoniert unauflöslich und kongenial. Die drei kreieren einen immensen Spannungsbogen. Dabei ist jedes Instrument feinzeichnend und räumlich präzise ortbar zu hören. Das MUSS man hören. Es ist ein unbeschreibliches Hör-Erlebnis. wb

Das Album wurde von Bernie Grundman von den Original-Masterbändern gemastert und bei Quality Record Pressings auf 200 g schwerem Vinyl gepresst.
Die LPs stecken in einer repräsentativen Box im dicken Karton.


Titel:

1. Take Me Home
2. Train Song
3. Jersey Girl
4. Temptation
5. Falling Down
6. Invitation To The Blues
7. Cinny's Waltz
8. Frank's Theme
9. Little Boy Blue
10. I Don't Wanna Grow Up
11. Tango Till They're Sore
12. (Looking For) The Heart Of Saturday Night
13. Soldiers Things
14. I Want You
15. Good Old World
16. The Briar And The Rose
17. (Looking For) The Heart Of Saturday Night (Alternate Take) [BonusTrack]
18. Shiver Me Timbers [BonusTrack]
19. The Last Rose Of Summer [BonusTrack]