Luther Allison -- Let's Try It Again - Live '89

28,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Ruf Records
Klang 1-2 Pressung 1-2
2 LP, 180 g
ArtikelNr: RUF 2041
Lieferzeit 1 - 2 Wochen



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Luther Allison war ein Gigant des Blues. Seine Musik ist unsterblich. Er veröffentlichte zu Lebzeiten eine Reihe hervorragender Studioalben. Eine besondere Faszination aber ging von ihm gerade dann aus, wenn er mit seiner Band auf der Bühne stand. So auch bei den Live-Auftritten im Mai im Berliner Musikclub „Quasimodo“, wo er ekstatische Konzerte gab, die (Blues-)Gott sei Dank mitgeschnitten wurden. Den Auftakt macht „Serious“, Titelstück der gleichnamigen Studio-LP von 1987. Gefühlvoll eingeleitet wird der Song von Sulaiman Hakim am Saxophon und Michel Carras an den Keyboards. Dann erklingt Luther Allisons Gitarre mit einem Wahnsinns-Solo. Danach stellt er die Band vor, zu der noch Bassist Peter Giron, Drummer Vincent Daune, Gitarrist „Fast Frank“ Rabaste und sein Sohn Bernard Allison (Gitarre, Gesang) gehören. Dann beginnt er zu singen, und plötzlich spürt man, was für ein Kraftmensch hier als musikalischer Zeremonienmeister agiert. Wunderschön der Slow Blues „Let's Try It Again“. Ein weiterer ganz wichtiger Song ist „Freedom“, der sowohl
musikalisch als auch politisch tief aus seinem Herzen kommt. Dieses Live-Doppel-Album gehört zum Besten, was es in diesem Genre gibt. Mit einer fantastischen Interpretation der Otis-Redding/Steve-Cropper-Komposition „Sitting On The Dock Of The Bay“ verabschiedet sich Luther Allison von einem restlos begeisterten Publikum. wb