Louis Armstrong -- Standard Oil Sessions

34,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Dot Time Records
Klang 1-2 Pressung 1-2
180 g, Mono
ArtikelNr: DT 8550
Auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Louis Armstrong - trumpet, vocals
Jack Teagarden - trombone, vocals
Earl "Fatha“ Hines - piano
Lyle Johnson - clarinet
Clancy Hayes - guitar
Bass & drums unkown

Aufnahmen am 20. Januar 1950 in San Francsico, Kalifornien, USA.

Wenn das kein Leckerbissen für Jazzfreunde ist. Limitiert auf 800 Stück, jede einzelne LP handnummeriert. Dabei ist „The Standard Oil Sessions“ die erste Veröffentlichung der Louis-Armstrong-Legacy-Serie von Dot Time Records. Diese fein editierte Serie bringt vier Alben mit nie veröffentlichten Aufnahmen aus Armstrongs persönlichem Archiv. Das vorliegende Werk wurde 1950 für die Standard Oil Company und deren Radiosendung „Musical Map of America“ aufgenommen.
Mit seinen Musikerkollegen Jack Teagarden (Posaune/Gesang) und Earl “Fatha“ Hines (Piano) spielte er neun richtig klasse Songs ein. Es ist schier unglaublich, dass diese Radioeinspielungen bisher weder gesendet noch veröffentlicht worden sind. Umso erfreulicher, dass sie auf dieser edelst gepressten LP nun (noch!) erhältlich sind. „Panama“ kommt mit einer solcher Spielfreude und Leidenschaft. Dieser herrliche Trompetenton von Armstrong ist hinreißend. Die Pianofiguren von Hines sind energetisch, ausgefuchst und super spannend. Druckvoll agiert Teagarden an seinem Instrument. Elegant umschlängelt Lyle Johnson das Ganze mit seiner Klarinette. Auch wenn der Schlagzeuger unbekannt ist, so ist man von seinem Groove gefesselt, besser entfesselt. Sein kurzer Solo-Ausflug reicht, um vom Sessel im Hörraum aufzuspringen. Ganz tief ins Emotions-Zentrum geht „Back OTown Blues“. Satchmos Stimme ist so voller Schmelz und Ausdruckskraft. Man merkt den hervorragend klingenden Aufnahmen an, dass alle Beteiligten mit Herz und Seele beteiligt waren. Der Live-Charakter dieser Radio Session ist perfekt eingefangen. Die LP kommt im geschmackvoll gestalteten Glanzcover mit gefütterter Innenhülle. wb

Mastering durch Caspar Sutton-Jones bei GEARBOX RECORDS, London, UK.
Limitierte und auf 800 Stück nummerierte Edition.


Titel:

Side One:
Do You Know What It Means To Miss New Orleans 4:40
Basin Street Blues 4:21
Way Down Yonder In New Orleans 4:34
Panama 4:12
Up The Lazy River 4:38
Total: 22:35

Side Two:
Muskrat Ramble 5:44
Struttin with Some Barbecue 5:06
Boogie Woogie on St. Louis Blues 4:51
Back O Town Blues 6:22
Total 21:58