Neil & Crazy Horse Young -- Way Down In The Rust Bucket

98,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Reprise
Klang 2-3 Pressung 2
4 LP, 150 g
ArtikelNr: 2489369

Lieferzeit 1 - 2 Wochen


Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Der legendäre kanadisch-amerikanische Musiker, Komponist und politische Botschafter hat wieder ein Live-Schätzchen aus seinen Archiven gehoben. „Way Down in the Rust Bucket“ heißt das 4-LP-Werk, das er mit seiner Band „Crazy Horse“ am 13. November 1990 im Musikclub The Catalyst, Santa Cruz, Kalifornien, USA, eingespielt hat. Und das Package, das nun als exquisite Box inklusive wertigem Prägedruck für die Indianerfedern, am 26. Februar 2021 auf Reprise Records erschienen ist, hat es in sich. Neben dem Quartett sauber gepresster LPs, die löblicherweise in schwarzen, gefütterten Innenhüllen stecken, gibt es zu jeder LP ein mit großformatigen Fotos verziertes Kartoncover. Dazu gibt es ein Beiblatt mit Infos zu der Aufnahmesession und allen beteiligten Technikern. Lustigerweise findet sich nirgends ein Hinweis zu den beteiligten Musikern. Das passt zu Young, der nie Superstar-Allüren verfallen ist. Auf einem zusätzlichen Notizzettel von ihm steht aber dann wenigstens der Hinweis zu www.NeilYoungArchives.com für weitere Informationen. Den Auftakt macht „Country Home“ mit über neun Minuten Länge. Kraftvoll elektrisch-energetisch schiebt der Song nach vorne. Erstklassige richtig lange und spannende E-Gitarrensoli prägen den Song. Neil Young (Gitarre, Gesang) Ralph Molina (Schlagzeug, Gesang), Frank Sampedro (Gitarre, Gesang) und Billy Talbot (Bass, Gesang) präsentieren sich bei bester Spiellaune. Man kann das Glühen der Röhrenamps unschwer nachspüren. Ganz tief aus seiner Seele singt Young „Days That Used to Be“. Hier kommt Youngs Stimme voll zum Tragen. Der molllastige Song hinterlässt tiefe Spuren. Beim All-Time-Klassiker „Like A Hurricane“ bleibt dann kein Auge mehr trocken. Schon allein das Intro mit Feedback und Flageoletttönen fesselt einen. Die Live-Atmosphäre wird hier hervorragend eingefangen. Gerade das richtige Werk in diesen konzertlosen Zeiten. Für Rockfans ist das eine absolute Kauf-Verpflichtung! wb