Igor Stravinsky -- Petruchka

35,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Mercury / Speakers Corner
Klang 1 Pressung 1
180 g
ArtikelNr: 90216

Auf Lager, sofort lieferbar

Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Sonderangebot solange der Vorrat reicht. Statt bisher 28,50 Euro jetzt nur noch 16,90 Euro.

Antal Dorati dirigiert das Minneapolis Symphony Orchestra.

Aufnahmen Mai 1959 im Northrop Memorial Auditorium, Minnesota, USA, von C.R. Fine.
Produktion: Wilma Cozart-Fine und Clair Van Ausdall.

Strawinskys Vorstellung von einem langhaarigen Musiker, der aus Leibeskräften zusammenhanglosen Tonsalat in die Tasten haut, während das Orchester mit leidenschaftlichen Protestausbrüchen und akustischen Fausthieben antwortet bildet die Grundlage für "Petruschka". Wie bei "Le sacre du printemps" und "Loiseau de feu" haben Sergej Diaghilew und seine Ballett-Truppe einen entscheidenden Anteil daran, dass die Burleske in vier Szenen mit tiefen Atemzügen Theaterluft inhaliert.
Handfest und lustig geht es zu, wenn das russische Kasperle Petruschka seine Jahrmarktspossen reißt. Das Orchester beteiligt sich mit kreisenden Tanzfiguren, schmetterndem Blech und flirrenden Streichern an der übermütigen Gaukelei, wäre da nicht der Mohr, der mit der Ballerina tanzt und Petruschkas Eifersucht weckt. Obwohl der Kasper die bittersüße Geschichte nicht überlebt, triumphiert am Schluss sein feixender Geist über der Kirmes-Szene.
Die Musik kombiniert frisch und frei Volkslieder, Schlager und Walzer, die durch eine spannkräftige Rhythmik zeitweise zum Donnerwetter gesteigert miteinander verkettet sind. Mit ihrer überragenden Wiedergabe-Qualität gesellt sich diese Aufnahme in die erste Reihe der Strawinsky-Essentials.