Blackmore's Night -- Nature's Light

28,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Earmusic
Klang 2 Pressung 1-2
180 g, gelbes Vinyl
ArtikelNr: 7591554

Auf Lager, sofort lieferbar

Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Hält man den neuesten Longplayer von (Ritchie) „Blackmore's Night“ in den Händen, hat man ein - schon von außen betrachtet - edles Werk vor sich. Ein ästhetisch schön gestaltetes Klappcover mit einem hell strahlenden Gemälde von Joan Marion DeBiase enthält alle Lyrics und strahlt viel Wärme aus. Das leuchtende, transparent sonnengelbe Vinyl steckt in einer aufwändig designten Innenhülle. Doch nun zur Musik. „Once Upon December“ eröffnet das erste Studio-Album seit sechs Jahren. Es kommt in streng limitierter Auflage und ist wirklich „heavy weight“. Hört man den Song, ist man sofort versetzt in eine kalte Winternacht irgendwo auf einer mächtigen Burg. Candice Nights Stimme ist wunderbar. Sie ist geprägt von Klarheit, Strahlkraft und voll warmer Klangfarben. Was für ein exzellenter Gitarrist Ritchie Blackmore ist, zeigt er eindrucksvoll auf seiner akustischen Gitarre. Kraftvoll und vorwärtstreibend ist „Four Winds“. Klasse, wie präsent hier die diversen Percussion-Instrumente und Glöckchen klingen. Scarlet Fiddlers Violine verleiht der Blackmore/Night-Komposition besondere Tiefe. Mächtig strömt das Titelstück aus den Boxen. Night singt wunderschöne Melodielinien. Bard David Of Larchmont steuert ehrwürdige Klänge mit seinen Keyboards bei. Blackmore beschränkt sich dabei nicht nur auf seine Gitarren. Nein, er bedient auch die Drehleier, die Tastenfidel (ein Streichinstrument, dessen Saiten mechanisch über Tasten verkürzt werden) und die Oktavmandoline. Ein wahrer Höhepunkt der LP ist das Instrumental „Darker Shade Of Black“. Man ist gefesselt von der melancholischen Violine im Zusammenklang mit den Harmony-Vocals Nights. Eine raumerfüllende Orgel ist kraftvoll und bildet einen raffinierten Kontrapunkt zum Spinett. Und wenn dann noch Blackmores Fender-Stratocaster erklingt, geht die Musik- und Sound-Sonne auf. Ganz großes Kino. Eine würdige Schallplatte eines der größten Gitarristen aller Zeiten, vom Mittelalter bis heute! wb