Dave Liebman Expansions -- Selflessness

34,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Dot Time Records
Klang 1 Pressung 1
180 g
ArtikelNr: DT 8565
Auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Streng limitiert und nummeriert erscheint das neue Album von Dave Liebman Expansions mit dem Titel „Selflessness“. Der NEA-Jazz-Master (die NEA Jazz Masters Fellowships - die höchste offizielle Ehrung für Jazzmusiker in den USA - der NEA, National Endowment for the Arts, werden jährlich an bis zu sieben Jazzmusiker verliehen in Würdigung ihres bisheriges Lebenswerks) hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er ein Bewunderer des legendären John Coltrane ist. Als Fünfzehnjähriger sah er Coltrane zum ersten Mal im Birdland, New York, USA. Das war im Februar 1962. Dieses Tribute-Album schenkt sich Liebman selbst zu seinem 75. Geburtstag, den er am 4. September 2021 feierte. Tony Marino leitet den Song mit einem knochentrockenen Kontrabass-Solo ein. Ein Meer an fein klingenden Becken, sensitiv angeschlagen von Schlagzeuger Alex Ritz, nimmt die poseidontiefen Töne in Empfang. Dann geht der Song nach vorne mit dem straff gespielten Piano von Bobby Avey. Schließlich erhebt sich Liebman zu einer ekstatisch-kraftvollen Saxophon-Eruption. Während sich gegen Ende des Songs die Rhythmus-Struktur langsam auflöst setzt Liebman lyrische Melodien kontrapunktiv dagegen. Das erzeugt eine mega-spannende Stimmung und fesselt den Musikfreund und die Musikfreundin im Hörraum. „Ole“ wird von einer meisterlich gespielten Rahmentrommel (das ist eine Trommel mit einem flachen Rahmen, die mit der Hand angeschlagen wird) eingeleitet. Das Zusammenspiel mit dem Kontrabass mündet langsam in ein von höchster musikalischer Verständigung geprägten unauflöslichen Einheit. Die dazu von Liebman gespielte Holzflöte klingt sehr erhaben. Die orientalisch geprägten Töne erzeugen eine mysthisch-magische Anmutung. Ein mehr als gelungenes Geburtstagspräsent, von dem wir audiophilen Klangfreunde alle was haben. wb
close

Wunschzettel