Gabor Szabo -- Dreams

34,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Skye
Klang 1-2 Pressung 1-2
180 g, weißes Vinyl
ArtikelNr: SK 1001
Auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Gabor Szabo - Gitarre
Jimmy Stewart - Gitarre
Louis Kabok - Bass
Jim Keltner - Schlagzeug
Hal Gordon - Perkussion
Tony Miranda, Ray Alonge, Brooks Tillotson - Flügelhorn
Gary McFarland - Klavier, Arrangement
Julius Schacter - Geige
George Ricci - Cello

Die Aufnahmen entstanden am 6., 7. und 9. August 1968 bei Western Recordings in Los Angeles sowie dreizehn Tage später bei Gotham Recordings in New York und wurden erstmals im selben Jahr von Skye Records als SK-7 veröffentlicht.

Als Gabor Szabo 1956 in der Folge der Niederschlagung des ungarischen Volksaufstandes seine Geburtsstadt Budapest verließ und in die USA emigrierte, war er mit knapp zwanzig Jahren bereits ein erfahrener Gitarrist. In den Staaten angekommen, fundierte er sein Spiel zunächst am Berklee College of Music, bevor er sich im Quartett von Chico Hamilton sowie (zeitgleich) bei Charles Lloyd verdient machte. Das Down-Beat-Magazin verlieh im 1964 gemeinsam mit seinem Landsmann Attila Zoller die Auszeichnung "bester neuer Jazz-Gitarrist". Durch seine Filmmusik zu Roman Polanskis Klassiker "Ekel" von 1965 wurde er zudem auch unter Cineasten rasch bekannt. Gabor Szabo ist alles andere als ein traditioneller Jazzer, zu dominant sind sein Einflüsse aus der ungarischen Folklore. Doch ist es gerade dies, was seine Alben so interessant macht. Sein Spiel kann ruhig und meditativ sein, dann plötzlich in wilder Ekstase ausbrechen, ungewöhnlich ist es immer. Dies wird auch auf seinem Album "Dreams" deutlich, zu dem er noch Jimmy Stewart als zweiten Gitarristen holte. Die sieben Stücke, teils aus der damaligen populären Musik wie Donovans "Ferris Wheel", teils Eigenkompositionen wie der Opener "Galatea's Guitar", sind all samt faszinierend und tiefgründig. Dabei ist "Dreams" kein schwer zugängliches Avantgarde-Album, sondern in seiner pulsierenden Leidenschaftlichkeit mitreißend und durch seine starken Melodien einfach umwerfend. Endlich wieder auf Vinyl zu haben, sei "Dreams" jedem ernsthaften Jazz-Fan klar ans Herz gelegt!

Das auf 500 Stück limitierte Album kommt im Klappcover und auf weißem Vinyl. rr


Titel:

A1 Galatea's Guitar
A2 Half the Day is the Night
A3 Song of Injured Love
A4 The Fortune Teller

B1 Fire Dance
B2 The Lady in the Moon
B3 Ferris Wheel
close

Wunschzettel