The Staple Singers -- The Twenty-Fifth Day Of December

34,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

CONCORD/CRAFT RECORDINGS
Klang 1-2 Pressung 1-2
180 g
ArtikelNr: CR 00348
Auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Ein Weihnachtsalbum der besonderen Art gibt es im Rahmen der Black-Friday-Serie mit "The Twenty-Fifth Day Of December" von den Staple Singers. Und dabei hat man sich richtig Mühe gegeben. Das spürt man schon gleich wenn man das Werk in Händen hält. Schwer ist es. Zum einen ist es in 180-Gramm-Vinyl gepresst. Zum anderen ist das Cover aus wertigem dicken US Karton im Vintage Style gefertigt.
Aber auch die Musik ist gewichtig und kann sich sehen, respektive hören lassen. Tief im Blues verwurzelt ist der Titeltrack und gleichzeitig Opener der 1962 ursprünglich veröffentlichten Scheibe. Der Sound ist transparent und verbreitet sofort diese angenehme analoge Wärme aus dieser Zeit. Wunderschön die Orgel dazu, gespielt von Macro Woods. An den Drums agiert die Blues-Schlagzeug-Legende Al Duncan, die schon John Lee Hookers Mega-Hit "Boom Boom" rhythmisch veredelte. "The Staple Singers" wurden bereits 1951 gegründet. Die Gospel- und Soul-Musiker Pops Staples an Gesang und Gitarre und die Vokalisten Mavis Staples, Cleotha Staples und Pervis Staples schrieben zusammen wahrlich Musikgeschichte. Der Zusammenklang ihrer Stimmen hat das gewisse Etwas. Man höre sich nur "There Was A Star" an. Der Harmoniegesang ist tief emotional und voller Inbrunst. Und bei "Silent Night" bleibt kein Auge mehr trocken. Klasse hier auch das Zusammenspiel der E-Gitarre, die mit starkem Vibrato-Effekt und Federhall gespielt wird, mit dem warmen Orgelsound. Das sollte man sich unter den Christbaum legen lassen oder selbst gönnen. wb
close

Wunschzettel