Shirley Horn -- Embers And Ashes

30,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Jazz Workshop
Klang 1 Pressung 1
180 g
ArtikelNr: JW 104
Lieferzeit 1 - 2 Wochen



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Shirley Horn - Klavier, Gesang
Joe Benjamin - Kontrabass
Herb Lovelle - Schlagzeug

bei "Day by Day"
Shirley Horn - Klavier, Gesang
Lewis Packer - Bass
Harry Saunders - Schlagzeug

Die Aufnahmen entstanden 1960 in New York City und wurden erstmals bei Stere-O-Craft als ST 16 veröffentlicht.

Die aus der US-amerikanischen Hauptstadt stammende Shirley Horn war eine außergewöhnliche Jazz-Sängerin, deren gebührender Erfolg lange auf sich warten ließ. Dabei ist ihre Einzigartigkeit bereits auf ihrem Debüt von 1960 leicht zu erkennen. Ihre Eigenheit, ungewöhnlich langsam vorzutragen, ihre elliptischen Interpretationen, ihre überraschenden Phrasierungen und schließlich ihre rauchige Stimme - all das findet sich schon auf „Embers And Ashes“ und wurde in der damaligen Jazzszene, wie von Quincy Jones und Miles Davis, durchaus wahrgenommen, ihr großer Durchbruch stellte sich dennoch erst in den 1980er-Jahren ein. Vor ihrer Jazzkarriere studierte Horn klassisches Klavier, vergab aber aus finanziellen Gründen einen Platz an der renommierten Juilliard School und gründete dafür ihr erstes Trio, bei dem sie fortan auch sang. Ihre Gabe, scheinbar völlig frei von ihrem Spiel auch noch gesanglich zu intonieren, beeindruckte nicht nur den Komponisten Johnny Mandel, der Shirley Horn ohnehin in einer Liga mit Bill Evans sah. Heute ist die 2005 verstorbene Musikerin zwar längst kein Geheimtipp mehr, doch immer noch findet ihr frühes Werk kaum Beachtung. Völlig zu unrecht wie die Wiederveröffentlichung ihres Debüts durch Jazz Workshop beweist. Die Faszination, die von „Ember And Ashes“ ausgeht, ist ungebrochen und das Album sollte in keiner Jazz-Sammlung fehlen. Tipp!

Das Album wurde sorgfältig neu remastert, kommt im Faksimile-Cover (Liner Notes von Mort Fega) auf 180g-schwerem, audiophilen Vinyl und ist auf 500 Exemplare limitiert. rr


Titel:

Side One:
1. Like Someone in Love (Burke-Van heusen) 2:30
2. He Never Mentioned Love (Curtis Lewis) 3:19
3. Softly As in a Morning Sunrise (Romberg-Hammerstein) 3:20
4. I Thought About You (Mercer-Van Heusen) 3:02
5. Mountain Greenery (Rodgers-Hart) 2:16
6. God Bless the Child (Herzog-Holiday) 3:38

Side Two:
1. Blue City (Curtis Lewis) 3:32
2. Day by Day (Cahn-Stordahl-Weston) 2:32
3. If I Should Lose You (Robin-Rainger) 3:20
4. Wild Is the Wind (Tiomkin-Washington) 3:42
5. Come Rain or Come Shine (Mercer-Arlen) 2:53
6. Just in Time (Comdem-Green-Styne) 2:07
close

Wunschzettel