David Bowie -- Metrobolist (aka The Man Who Sold The World)

30,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Parlaphone
Klang 2 Pressung 1-2
180 g
ArtikelNr: Metrobolist6

Auf Lager, sofort lieferbar

Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Zum 50. Geburtstag des Jahrhundert-Albums “The Man Who Sold The World“ von Ausnahme-Künstler David Bowie erscheint eine richtig klasse Neuveröffentlichung
mit einem speziellen “50th Anniversary-Mix“ von Toni Visconti. Der Meister-Produzent Visconti himself hat sich hier wirklich voll ins Zeug gelegt und ein hervorragendes Sound-Werk kreiert. Das Album erscheint nun auch unter dem Namen “Metrobolist“. Insoweit wurde auch das Original-US-Cover konsequenterweise leicht abgeändert. Bowie wollte es übrigens schon vor 50 Jahren “Metrobolist“ nennen als Hommage an Fritz Langs Kultfilm “Metropolis“. Auf den Original-Masterbändern stand übrigens auch “Metrobolist“. Die US-Plattenfirma Mercury änderte den Titel in “The Man Who Sold The World“ als es 1970 dort erschien. In Europa erschien es 1971 mit komplett anderem Cover. Das US-Cover wurde von Comiczeichner Michael J. Weller entworfen. Was das Album aber so richtig wertvoll macht, ist die fantastische Musik. Man höre sich nur den Titeltrack an. Ein eindringliches E-Gitarren-Riff von Mick Ronson eröffnet den Song. Herrlich crispe Akustik-Gitarren erklingen, sensibel gestrichen von Bowie selbst. Die ineinander verschachtelten Melodiefiguren zeugen von höchster kompositorischer Dichte und maximaler Kreativität. Das Schlagzeug, gespielt von Mick Moonmansey, klingt durch den Remix richtig offen-räumlich, druckvoll und gleichzeitig feinzeichnend. Toni Viscontis Handschrift ist ganz deutlich zu spüren, sowohl in seiner Rolle als Soundtüftler als auch als Bassist und Pianist. Bowies Stimme ist einzigartig. Dieser Ausdruck ist unnachahmlich. Er hat seinen ganz eigenen Ton. Die Strahlkraft und Farbigkeit seiner Vocals entführt den Hörer in ungeahnte, phantasievolle Klang- und Musikwelten. Und durch die mehr als gelungene Neu-Edition wird die Reise noch schöner. wb

Titel:

Side A:
1. The Width Of A Circle
2. All The Madmen
3. Black Country Rock
4. After All

Side B:
1. Running Gun Blues
2. Saviour Machine
3. She Shook Me Cold
4. The Man Who Sold The World
5. The Supermen