Eric Andersen -- The Cologne Concert

29,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Meyer Records
Klang 1 Pressung 1
180 g, handsigniert
ArtikelNr: No 172sig
Lieferzeit über 4 Wochen



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Handsignierte Exemplare

Eric Andersen spielt Piano + Gitarre
Michel Gazich - Violine
Inge Andersen - Harmonies (Gesang)

Live-Aufnahmen vom 25. März 2010 im weit über seine Grenzen hinaus bekannten Theater der Keller in der Kleingedankstraße 6 in Köln durch Reinhard Kobialka.
Aufnahmetechnik und Mastering - Reinhard Kobialka (Topaz Audio-Studios, Köln)
Überspielung-/ Vinyl-Mastering Günter Pauler, Pauler Acoustics, Nordheim)
LP-Mastering durch Günter Pauler von Pauler Acoustics

Produziert von Eric Andersen & Werner Meyer für MEYER RECORDS.
Klappcover

Da steht ein Mann in seinem jetzt 68. Lebensjahr in einem Kölner Theater mit seiner Akustik-Gitarre, die genauso viele Narben wie sein Besitzer hat, auf der Bühne und offenbart dem Publikum sein Innerstes. Auch wenn man ihm die lange, universale Reise auf dem RocknRoll-Highway ansieht, so wirkt er doch kraftvoll und gleichzeitig sehr zerbrechlich. „Dance Of Love And Death“ eröffnet den Live-Mitschnitt und sofort ist der Zuhörer magisch von Andersens melancholisch tiefer Stimme angezogen. Wunderschön die lyrischen Melodiebögen des Italieners Michel Gazich an der Violine. Dieser Titel und das wunderschöne „Sinking Deeper Into You“ wurden noch nie zuvor veröffentlicht. Bei letzterem Lied begleitet sich Andersen auf dem Klavier. Und es ist ein Liebeslied, das ob seiner Authentizität tief schürft. Das fast neun Minuten lange „Time Runs Like A Freight Train“ lässt einen sehr still werden. Andersen versteht es unnachahmlich, beim Zuhörer Sehnsucht, Wehmut und Hoffnung zu wecken, poetisch wie auch musikalisch-gefühlvoll.
Unaufdringlich, aber in entscheidenden Momenten präsent der Harmoniegesang seiner Frau Inge. „Woman She Was Gentle“ ist eine mächtige Ballade, deren Hookline sich im Gehörgang und im Herzen fest verhakt. Das wunderschöne „Blue River“ ist das Titelstück seines 72er Albums, auf dem u.a. Joni Mitchell mit von der Partie war. In seiner langen Karriere hat der musicians musician über 25 Alben veröffentlicht. Man darf Werner Meyer sehr dankbar sein, diesen Musiker vergangenes Frühjahr nach Deutschland für eins seiner sehr raren Europa-Konzerte in das traditionsreiche THEATER DER KELLER gebracht zu haben. Die Bühne des ursprünglich avantgardistischen Theaters ist bekannt für seine kultige Atmosphäre. Hier wurden schon einige legendäre Live-Aufnahmen mitgeschnitten - erinnert sei an die Live-Alben von Richard Bargel w/ Klaus Major Heuser und Bernreuther, Bayer & Kosowska, den United Blues Experience. Reinhard Kobialka (Topaz Audio Studios) hat das Live-Konzert sehr warm und räumlich eingefangen. Und wieder hat Label-Chef Meyer ein wunderschönes Cover geschaffen, abgerundet durch die sehr persönlichen Liner Notes von Rockpalast-Macher Alan Bangs.
Dieses Album ist eine ganz besondere Perle unter den aktuellen Neuerscheinungen. Insoweit ist das letzte Stück, Tom Paxtons „Last Thing On My Mind“ nur konsequent.

"Das Album enthält zwei seiner größten Songs und zwei neue Kompositionen (Dance Of Love And Death und Sinking Deeper), die zum Besten gehören, was er je geschrieben hat. Time Run Like A Freight Train war der letzte Song, den ich am 9. April 1989 auf BFBS in der letzten Folge von Night Flight gespielt habe. (...) für mich deutet das an, daß die Musik nie endet, daß sie irgendwie immer in einer anderen Dimensionen weiterspielen wird." Alan Bangs



Eric Andersen ist Mitbegründer der Singer-Songwriter-Bewegung im Kreis von Bob Dylan, Phil Ochs und Tom Paxton im Künstler- und Szeneviertel Greenwich Village Mitte der 60er Jahre in New York. Geboren 1943 in Pittsburgh, PA aufgewachsen in Buffalo, NY, trampt Eric Andersen 1963 nach San Francisco und singt seine Lieder in den Kaffeehäuser in North Beach. 1965 trifft er Joni Mitchell, singt zusammen mit Phil Ochs auf dem Philadelphia Folk Festival und 1966 auf dem Newport Folk Festival. Er spielt in Andy Warhol's Film "Space", tourt den legendären "Festival Express" quer durch Kanada mit den Grateful Dead, Delaney & Bonnie & Friends, Janis Joplin, Buddy Guy und The Band und ist Gast bei "The Johnny Cash Show". Sein Album aus dem Jahr 2000 "You Can't Relive the Past" enthält u.a. vier Lieder aus der Zusammenarbeit mit Townes Van Zandt, der Titelsong im Duett mit Lou Reed.
Seine Karriere in bald 50 Jahren umfasst über 25 Alben mit eigenen Songs und zahlreichen Tourneen in Nordamerika, Europa und Japan. Seine Lieder sind oft angesiedelt zwischen Melancholie, Romantik und voll dunkler, nachdenklicher Intensität. Das Stück "Beat Avenue" z.B. dauert 26 Minuten und ist die Nacherzählung seines erlebten Get-together in San Francisco mit Allen Ginsberg, Lawrence Ferlinghetti und Neal Cassady am Tag als John F. Kennedy erschossen wurde.

“Andersen is the most elegant of singers. He is powered by the singular mix of irony and high romanticism. Rolling Stone
“A singer and songwriter of the first rank. The New York Times
“Eric Andersen is a great ballad singer. Bob Dylan

Titel:

01. Dance Of Love And Death 4:39
02. Time Run Like a Freight Train 8:53
03. Sinking Deeper Into You 6:15
04. Woman She Was Gentle 4:23
05. Salt On Your Skin 5:58
06. Blue River 5:37
07. Last Thing On My Mind 4:23


Das Video zum Song von Eric Andersen: "Woman She Was Gentle" finden Sie hier:



close

Wunschzettel