Mozart -- Sinfonien Nr. 25, 35 und 39

39,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Decca / ProJect
Klang 2 Pressung 1
2 LP, 180 g
ArtikelNr: PJ 008

Auf Lager, 2-4 Werktage
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Aufnahmen 1966 im Großen Saals des Wiener Musikvereins.

Der Dirigent Riccardo Muti und die Wiener Philharmoniker sind in der Wellt der klassischen Musik hochangesehen und beide verbindet eine lange künstlerische Zusammenarbeit.

Auf dieser Doppel-LP finden Mozartliebhaber mit den Einspielungen der Sinfonien Nr. 25, 35 und 39 außergewöhnliche audiophile Vinyl-Leckerbissen. Diese sehr seltenen Aufnahmen wurden mit viel Liebe und großer Sorgfalt durch den Tonmeister Georg Burdicek (Tonzauber) gemastered, der seinen Focus auf die weiche, warme Akustik des Wiener Musikvereins legte. Herausgekommen ist ein überragendes Klangerlebnis. Georg Burdicek arbeitete bereits mit weltbekannten Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Zubin Mehta, Milan Horvat und Pang Ka Pang.
Die Sinfonie Nr. 25 zeigt sich von Beginn an schnell und heftig, ohne das man Gefühl hat, es handle sich um ein frühes Werk von Mozart (komponiert im Alter von 17 Jahren). Im zweiten Satz Andante, behält er den nicht bedämpften Violinklang bei, wodurch die farblichen Kontraste zu den Holzbläsern deutlicher hervortreten. Die abwechslungsreichen Bläsersoli der Piccolo-Trompeten können als humorvoll charakterisiert werden.
Zu Beginn der Einleitung zur Sinfonie Nr. 39 wird dem Hörer bewußt, dass Muti sich nicht von anderen Interpretationen beeinflussen ließ. Wie viele Streicher das Klangbild erzeugen ist unklar, aber das Ergebnis klingt ab dem ersten Akkord wuchtig, massiv und vollmundig. Die unerwarteten Dissonanzen in der Einleitung kommen scharf, trotz der sonst geschmeidigen Spielweise. Die Texturen der Tutti im Allegro sind lobenswert sauber.
Der Höhepunkt ist die „Haffner“ mit ihrer überbordenden Intensität, die zeigt, welche außergewöhnlichen harmonischen Prozesse in der Symphonie Nr. 35 verborgen liegen. Ein vorbildliches Beispiel ist das Andante: Der ganze Streicherapparat tritt sowohl seidig als auch kraftvoll in Erscheinung. Hier spürt Muti den dunklen Momenten dieses Stückes nach.
Limitiert und nummeriert auf 2000 Stück. uk


/Titel:

LP 1:

Seite A Sinfonie Nr. 25 in G-moll:
1. Allegro con brio
2. Andante
3. Menuetto
4. Allegro

Seite B Sinfonie Nr. 35 (Haffner Sinfonie) in D-dur:
1. Allegro con spirito
2. Andante
3. Menuetto
4. Presto


LP 2
Seite C Sinfonie Nr. 39 in Es-Dur:
1. Adagio Allegro
2. Andante con moto

Seite D:
3. Menuetto
4. Allegro