Louis Armstrong -- Live In Germany

34,00 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

Dot Time Records
Klang 1-2 Pressung 1-2
180 g, Mono
ArtikelNr: DT 8555
Auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Louis Armstrong trumpet, vocal
Trummy Young trombone
Bob McCracken clarinet, vocal
Marty Napoleon piano
Arvell Shaw bass
Cozy Cole drums
Velma Middleton vocals

Aufnahmen vom 12. Oktober aus dem Titania-Palast in Berlin.

Lediglich 500 Exemplare von diesen seltenen Aufnahmen wurden gepresst. Die Edition ist streng limitiert und fortlaufend handnummeriert. Die Live-Einspielungen fanden am Sonntag, den 12. Oktober 1952 und am Dienstag, den 14. Oktober 1952 im Titania-Palast in Berlin statt. Mit einem super eingespielten und leidenschaftlich agierenden Ensemble gab Louis Armstrong zwei frenetisch umjubelte Konzerte. Neun Klang- und Musikperlen werden nun auf dieser LP festgehalten. Arvell Shaw am Bass und Cozy Cole am Schlagzeug bilden dabei ein bombensicheres rhythmisches Fundament. Dieses Groove-Duo war ja auch schon lange an der Seite von Armstrong. Neu in der Band waren Klarinettist Bob McCracken, Pianist Marty Napoleon und Posaunist Trummy Young. Sie entwickelten Hörenswert Armstrongs Band weiter. An der vokalen Mikrophonie glänzt Velma Middleton. Mit "When Its Sleepy Time Down South" startet die sauber gepresste Schallplatte aus dem Qualitäts-Hause Dot Time Records. Wie herrlich klingt Satchmos Stimme. Sie ist voller samtener Wärme und gleichzeitig so unheimlich präsent. Der Melodienreichtum und die spielerischen Überraschungsmomente sind fesselnd. Der Live-Charakter der Konzerte wurde perfekt authentisch eingefangen. Eindrucksvoll nachzuhören bei "My Bucket's Got a Hole In It". wb


Titel:

Side A:
When Its Sleepy Time Down South (3:01)
Indiana (5:33)
The Buckets Got A Whole In It (3:43)
Way Down Yonder In New Orleans (5:04)
Coquette (3:10)
Total Side Time (20:31)

Side B:
Lover Come Back To Me (3:49)
Can Anyone Explain (5:43)
Tin Roof Blues (5:28)
A Kiss To Build A Dream On (5:15)
Total Side Time (20:15)