Mick Fleetwood Friends -- Celebrate the Music of Peter Green and the Early Years of Fleetwood Mac

59,50 €
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten

BMG Rights
Klang 1-2 Pressung 1-2
4 LP
ArtikelNr: 3861836
Auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage



Bei LPs bieten wir Ihnen mehrere Zusatzoptionen zur Auswahl. Der Preis versteht sich je LP und wird automatisch anhand der im Album enthaltenen LPs ermittelt und dem Produktpreis zugerechnet.
LP Hülle
LP Optionen
Menge

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")
Der großartige Schlagzeuger Mick Fleetwood sammelte eine Starbesetzung für ein einzigartiges Konzert zu Ehren der frühen Jahre von „Fleetwood Mac“ um sich. Für den Gründer der britischen Blues Band Peter Green fand am 25. Februar 2020 im Londoner Palladium ein einzigartiges Konzert statt.
Die Ehrung für den als Peter Allen Greenbaum am 29. Oktober 1946 in Bethnal Green, England, geborenen und am 25. Juli 2020 auf Canvey Island, England, verstorbenen Gitarristen, Mundharmonikaspieler und Sänger kann sich sehen bzw. hören lassen. Unter den illustren Gästen waren Billy Gibbons, David Gilmour, Pete Townshend, John Mayall, Christine McVie, Zak Starkey, Steven Tyler, Bill Wyman, Noel Gallagher, Pete Townshend, Neil Finn, Kirk Hammett und Jeremy Spencer. Die Stammbesetzung war Fleetwood's Blues Band mit Andy Fairweather Low, Dave Bronze, Rick Vito, Jonny Lang und Ricky Peterson. Den Opener des aufwändig gestalteten 4-LP-Sets ist „Rollin' Man“ vom 2. „Fleetwood Mac“-Album „Mr. Wonderful“ aus dem Jahr 1968. Bewegend ist der Auftritt des großen, weißen Vater des Blues John Mayall mit der Otis-Rush-Nummer „All Your Love“. Dieser Song soll Green animiert haben, den Weltklasse-Hit „Black Magic Woman“ zu schreiben.
Ein weiterer Höhepunkt ist „Rattlesnake Shake“ mit „ZZ Top“-Gitarrist Billy Gibbons und „Aerosmith“-Sänger Steven Tyler. Selten hat man eine energiegeladenere Version gehört. In der gleichen atemberaubenden Besetzung knallt „Oh Well Part 1“ aus den Boxen. Der Part 2 wird dann meisterlich gestaltet von David Gilmour (ex-“Pink Floyd“). Mein Gott, wie schön ist die Slide Gitarre von Jeremy Spencer bei „The Sky Ist Crying“. Am Bass wird er begleitet vom Ex-Rolling Stone Bill Wyman. Diese Version atmet soviel Weite und verbreitet maximal-intensives Blues-Feeling. Es ist schier nicht möglich alle Klang- und Musikperlen dieser schwergewichtigen Edition zu beschreiben. Man MUSS sie hören. Es lohnt sich von Seite A bis Seite H. wb